Auflösungserscheinungen

Wenn man eine Wohnung aufgibt und so gut wie alle Möbel an die Nachmieter verkauft, lebt man kurz vor dem Auszug in einer seltsamen Zwischenwelt: Es sieht fast alles noch so aus wie früher, die Schränke sind aber leer. Wenn man dann auch noch 5 Tage vor dem eigentlichen Umzug ALLE Klamotten, die man nicht mit aufs Schiff nehmen darf schon einlagert, dann wird die Situation noch schwieriger. Und wenn man dann auch noch keine Waschmaschine hat, wird die typische weibliche Problematik „Was ziehe ich an“ zum unlösbaren Problem. Ich hab einen leeren Schrank UND nix zum Anziehen. (Und das ist dieses Mal nicht nur einfach so dahingesagt…)

Mitten im Umzugschaos tun sich hier auch schwarze Löcher auf: Ich habe eine Rolle Müllsäcke gekauft – die ist verschwunden. Einfach weg. Dafür tauchen erstaunliche Dinge auf: Ich habe zum Beispiel in einer meiner zahlreichen Handtaschen eine Quittung aus dem Jahr 2008 gefunden. Da habe ich Mitte September Cornflakes im Carrefour in L’Escala gekauft.

Zwischendurch dachte ich heute auch „Ach, soviel nehme ich doch gar nicht mit, das passt am Montag sicher locker ins Auto!“. Und dann ist mir eingefallen, dass ich ja noch das halbe Kücheninventar mitnehmen muss/will. Nunja, drückt uns die Daumen, dass der Kombi, den wir gemietet haben ein Raumwunder ist.

Aber: So langsam lichtet sich das Chaos. Man muss scheinbar nur lange genug rumunken und schon lösen sich manche Probleme fast wie von alleine. Gestern konnten unsere letzten großen Punkte auf der „unbedingt vor der Abreise erledigen-Liste“ abgehakt werden: AIS, AIS-Mob und W-Lan. Außerdem haben wir endlich ein Tablet gefunden, mit dem wir dann die Navigation „an Deck“ holen können. Was genau mit AIS und W-Lan passiert ist und warum das so lange gedauert hat, erzähle ich mal in Ruhe nächste Woche. Nächste Woche habe ich hoffentlich Ruhe.

Die Klebeschrift ist auch angekommen und sieht gut aus. Der Schiffstaufe steht also nix im Wege (sogar meine Rede habe ich schon geschrieben).

Morgen fahre ich nochmal in den Baumarkt – ich brauche noch einen Werkzeugkoffer für mein Nähzeug. Und außerdem mag ich Baumärkte 🙂 Aber dann – dann haben wir ENDLICH all unsere Punkte auf den To-Do-Listen abgehakt.

Achso: Falls jemand ein Expedit-Regal, einen Pöang-Sessel oder eine Shiatsu-Massagematte braucht: Meldet euch! Das sind die Dinge, die meine Nachmieter irgendwie nicht wollten.

Edit: Gerade habe ich Stefan vorgelesen, was ich hier so schreibe und dabei sind ihm wieder ein paar Sachen eingefallen. Wir haben eine Änderung im Bootsschein beim ADAC gemeldet – und der Bootsschein fehlt noch. Und außerdem brauchen wir noch Nico-Signalgeber und Winschenfett. Und und und….

Edit 2, 22:22 Uhr: Stefan hat mir gerade mitgeteilt, dass ich ja eine „alte Schrumpsen“ bin… Sowas hört man doch gerne… 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.