Bei mir piept es!

Noch piept es nicht – Sonnenuntergang

Es piept. Dauerhaft, nervig, irgendwo im Salon. Piep Piep Piep. Pause. Piep Piep Piep.

Leider haben inzwischen viele Kleingeräte die Angewohnheit, ihre leeren oder fast leeren Batterien durch einen Piepton anzukündigen. Und natürlich wird so eine Batterie nie mittags um 12 leer – es ist nachts um 2. Das Piepen ist gedämpft, also muss das Teil „irgendwo in den Schränken“ sein. Und das ist bei der Sundowner dann schon ein recht weit gefasstes Feld. Wer schon einmal in einer Segelyacht was gesucht hat, weiß, was für eine Aufgabe auf mich wartet.

Zuerst habe ich unsere CO/Brandmelder im Verdacht. Die sind es aber nicht. Nach 5 Minuten Sucherei habe ich immerhin neue Batterien in jeglicher Größe gefunden. Ich werde das nervige Geräusch also, wenn ich es denn irgendwann finde, hoffentlich abschalten können.  

Das Piepen hört auf. Wunderbar, wieder ins Bett. Kaum liege ich, geht es wieder los. Piep Piep Piep. Pause. Piep Piep Piep.

Der Übeltäter

Die zweite Suchrunde fängt an. Ich hasse suchen. Deswegen fand ich als Kind auch Ostern doof. Aber es hilft nix – wenn ich schlafen will, muss ich die Quelle des Geräuschs finden. Das Piepen ändert sich – nun ist es ein Dauerton. Und das um Viertel nach 2 in der Nacht. Mit dem Piepen ändert sich aber noch was – es blinkt. Es blinkt genauer gesagt am Navitisch in der Ecke. Hier liegt unsere elektronische Wetterstation. Die macht zwar kein Wetter, leider, hat aber ein sehr zuverlässiges Barometer. Das ersetzt unser ausgefallenes, analoges Vion-Luxus-Bootsbarometer. Der Übeltäter ist gefunden: Es blinkt und piept und blinkt und piept.

So soll der Außensensor aussehen. Mir egal, ich such den nicht!

Unsere Wetterstation hatte anfangs auch einen Außensensor. Der geht schon seit einem halben Jahr nicht mehr, trotz neuer Batterien. Jetzt sind also im Hauptgerät auch die Batterien leer, ein Austausch ist kein Problem – die Batterien habe ich ja schon vor 10 Minuten gefunden. 

Jetzt kann ich also endlich wieder ins Bett. Am nächsten Morgen dann die Überraschung: Unsere Wetterstation hat Kontakt zu ihrem Außensensor. Da wo er liegt, hat es 25 Grad und 50% Luftfeuchtigkeit. Ich habe keine Ahnung, wo das sein könnte. Nachmittags zeigt er sogar über 36 Grad an. Ist schon seltsam, dass das Teil wieder ein Lebenszeichen von sich gibt. Ich dachte eigentlich, den hätten wir weggeworfen. Wohl doch nicht. Aufgrund der angezeigten Temperaturen vermute ich ihn an Steuerbord. Nur wo? Keine Ahnung, ich suche nicht. Ich finde suchen doof. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.