Schnickschnack

Da wir ja (leider) aktuell nicht auf der Sundowner sind, treiben uns andere Dinge um. Ich beschäftige mich mit der Innenausstattung von Yacht und Blog – Stefan versucht, meinen Hunger nach Energie durch die Auswahl einer geeigneten Stromversorgung zu stillen.

Zuerst Mal – der Blog ist ja erfolgreich umgezogen und langsam aber sicher finde ich auch alles wieder. Das Logo habe ich selbst entworfen – zuerst mit Bleistift gemalt, die Zeichnung dann fotografiert und auf dem Tablet ausgemalt – und schließlich mit Photoshop verschönert. Das sah ganz ok aus, so lange man nicht genauer hingeschaut hat. Ich bin kein Photoshop-Profi und so habe ich meine Kontakte genutzt und schließlich wurde mir geholfen – das Logo erstrahlt jetzt also in neuem Glanz, die schlampigen Linien wurden aufgeräumt und alles in allem gefällt es mir jetzt super! Danke an Nina von ninosy, die mir mit dem Logo geholfen hat! Und Danke an Rebecca, die da vermittelt hat.

Jetzt kann ich also loslegen, einen Stempel und Visitenkarten bestellen, ne Briefpapier-Vorlage gestalten vielleicht auch ein Crew-Shirt für Stefan und mich (und potentielle Mitsegler) designen. Hach – vor allem auf den Stempel freue ich mich, sowas wollte ich immer schon mal haben (und ich rede mir ein, dass ich den auch unbedingt brauche 😉 ) Das ist zwar aktuell weder wichtig noch dringend, macht aber Spaß!

Da ja auf der Sundowner eine Frau einzieht (also ich), muss auch noch etwas in Sachen Innenausstattung optimiert werden. Die Ledercouch bleibt mir erhalten (und das, obwohl ich Leder zum drauf sitzen echt unangenehm finde) – und auch den Grundton „cremeweiß“ kriege ich wohl nicht los. Also muss ich mich anders austoben. Ich versuche gerade, die (auch cremeweißen) Vorhänge sauber zu bekommen. Sie haben sich meinen Versuchen aber bisher wiedersetzt: Weder die Stockflecken noch der unschöne Gelbstich gehen raus – und dabei habe ich inzwischen das Entfärber-Regal bei DM durch. Ich vermute, die Vorhänge sind in den letzten 2 Wochen öfter gewaschen worden als in den 10 Jahren davor 😉 . Da sich die unschöne Farbe allerdings hartnäckig hält, müssen wohl neue Vorhänge her – aus schimmelresistentem, schnelltrocknendem Stoff, der dann auch noch gut zu nähen ist. Wieder ein Punkt auf der Einkaufsliste.

Wir haben uns auch eines der Halogenbirnchen als Muster mit nach Deutschland genommen – 20 Watt sind einfach zu viel. Wir möchten insgesamt die komplette Beleuchtung auf LED umstellen. Sowohl innen als auch außen. Also auch das Ankerlicht. Das ist ganz oben auf dem Mast und bis dahin bin ich noch nicht gekommen – bleibt also die Frage, welche Fassung das Ankerlicht wohl hat. Und da unsere Sundowner ja Französin ist, müssen wir bei Beneteau nachfragen. Meine Französisch-Kenntnisse beschränken sich allerdings auf „Je ne parle pas français!“, oui, non und einige Schimpfworte – und damit komme ich wohl nicht an die technische Beschreibung der Fassung des Ankerlichts. Sollte ein Mitleser also sehr gut Französisch schreiben können, wäre ich dankbar für die korrekte Übersetzung der Frage: „Welche Fassung hat das Ankerlicht der Beneteau Cyclades 43.3 Baujahr 2005“. Bonjour und Merci davor und danach kriege ich dann selbst hin!

Am Wochenende haben wir kiloweise Spannbetttücher, Kopfkissen und Bettdecken gekauft – dieser Teil der Innenausstattung steht also und die fehlenden Bettbezüge kriege ich auch noch irgendwo her. Aktuell passt zwar alles noch nicht sehr gut farblich zusammen, aber zur Not mach ich einfach die Tür zu den Kabinen zu und dann sieht mans nicht.

Technisch fehlt auch noch einiges. Wir haben jetzt mal das Dinghy mit nach Deutschland genommen und wollen versuchen, es zusammen mit dem Motor zu verkaufen. Dann haben wir zwar kein Dinghy mehr – ABER die „BOOT“ naht ja und da werden wir uns mit unserer langen Einkaufsliste tummeln. Wir haben unser Wunschdinghy schon gefunden, es ist schick und rot und passt gut zum Gennaker (wenigstens mal nicht cremeweiß, ich kann diese Farbe echt schon nicht mehr sehen).

Da wir kein unendlich langes Landstromkabel haben (und es auch nicht praktikabel wäre, das immer hinterherzuziehen) wird es auf Solarpaneele zur Stromerzeugung hinauslaufen. Alternativ gäbe es zwar noch Wind- und Wassergeneratoren, alle die wir kennen sind aber zu laut oder brauchen sehr viel Wind (oder beides). Zwischen Solarpaneelen und Batterie müssen noch ein paar Geräte gebaut werden, Kabel gezogen und Löcher ins Schiff gebohrt werden 😮

Was fehlt noch? Achja – Internet. Den Blog werde ich ja auch von unterwegs aus schreiben, dazu brauchen wir eine verlässliche Internetverbindung – also eine W-Lan-Antenne oben am Mast, wieder Kabel und noch ein weiteres Loch im Schiff, um die Kabel in die Kabine zu bekommen. Vermutlich werde ich demnächst ein Sikaflex-Abo abschließen, bei all den Löchern die wir ins Boot bohren.

Apropos BOOT: Ich stehe ja total auf Messen und bin Mitglied im boot.club – und habe doch tatsächlich bei nem Ideenwettbewerb ne Übernachtung in Düsseldorf und 2 Tage Eintritt für die BOOT gewonnen. Wir freuen uns also schon mal auf die Shoppingtour in Düsseldorf!

Und was passiert sonst noch so? Gestern hat es hier pausenlos geregnet. Am Telefon hat Stefan mich mit den Worten „Es soll ja richtig schön werden in den nächsten Tagen“ ziemlich verwirrt. Er hat aber das Wetter in Caorle bei der Sundowner gemeint – und nicht das Wetter hier 🙂

4 Kommentare

  1. Quel est la spécification technique du type de douille d’ampoule du feu de mouillage pour nôtre Beneteau Cyclades 43.3, année de construction 2005 ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.