Spotted

Elisabeth Amalie Eugenie war eine der Promis, die sehr früh schon die Schönheiten Korfus entdeckt hat. Und natürlich kam die damalige Kaiserin von Österreich, auch als Sissi bekannt, mit dem Schiff hierher. Sie muss eine kluge Frau gewesen sein – denn sie hat folgendes gesagt:

„Das Leben auf dem Schiffe ist doch mehr als ein bloßes Reisen. Es ist ein verbessertes, wahreres Leben.“

Achill stirbtAuf den Spuren Sissis waren wir heute mit unseren Urlaubsgästen auf dem Achilleion. Sissi hat sich diese Villa bauen lassen – für Liebhaber der Sissi-Filme ist die Kulisse sehr bekannt. Und weil es hier so schön war, hat sich auch noch James Bond in tödlicher Mission hierhin verirrt.
Das Achilleion ist wirklich sehr schön – und wir waren auch rechtzeitig vor den Kreuzfahrer-Strömen hier. So konnten wir in Ruhe auf kaiserlichen Spuren wandeln. Und für 8 Euro Eintritt kriegt man hier eine wunderbare Aussicht und einen kostenlosen Audioguide.

Von unten
Von unten – ohne Zoom!

Ich habe schon immer wieder im Fernsehen Berichte über den spannendsten Flughafen der Welt gesehen. In St. Maarten in der Karibik kann man zusehen, wie die Jets direkt über den Strand hinweg landen. Dass es so etwas ähnliches auch in Europa gibt (geben darf) wusste ich noch nicht. In Ermangelung einer langen, geraden Fläche haben die Korfioten die Landebahn ins Meer hinein gebaut. Ein kleiner Damm verbindet die beiden Seiten der Bucht. Und wenn man sich in die Mitte dieses Damms stellt, kann man sich die landenden Flugzeuge von unten anschauen – ich schätze, die sind dann noch etwa 50 Meter hoch (ok, Entfernungen schätzen kann ich scheinbar nicht – meine Crew behauptet hartnäckig, dass das mehr als 100 Meter sind 🙂 Also kommt vorbei und schätzt selbst). Das ist spannend, man spürt den Druck der Turbinen – und ein wirkliches Erlebnis. Wenn man dann noch einen leckeren Frappé trinken will, kann man ins Cafe Aegli gehen – hier fliegen die Flieger dann auf Augenhöhe vorbei – und man sitzt gemütlich im Schatten und kann über das Gratis-Wlan des Cafes auch noch schauen, wo die Flieger denn so alle herkommen.

Wo wir schon bei den Promis sind – gestern waren wir im Hotel Telesilla bei der Elvis Night. Dass Elvis lebt wissen ja viele Fans – wir wissen jetzt auch wo er ist: Donnerstags im Hotel Telesilla. Das „Telesilla“ ist ein nettes, familiengeführtes Hotel und wir werden vom Junior-Chef schon wie alte Freunde begrüßt. Das ist schön und spiegelt genau das wieder, was die Philosophie der Korfioten zu sein scheint: Wir behandeln unsere Gäste so, wie wir im Urlaub behandelt werden wollen.

(Ach, Frank sind das jetzt genügend Bilder? Ich mache das ja extra für Dich!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.