Stoff aus dem Hinterzimmer

Wir haben Stoff gekauft. Im Hinterzimmer. Der Laden ist ein Geheimtipp. Klingt ganz verwegen, oder? Ist es aber nicht: Der Stoff ist mit Teflon beschichtet und ganz schick – damit haben wir den ersten Punkt auf der ewig langen Einkaufsliste abgehakt: Stoff für Vorhänge.

Am Samstag beginnt die „Boot“ in Düsseldorf und auf wir fahren in den hohen Norden ( 🙂 ) – wie die letzten Jahre auch.

Bisher waren die Besuche auf der „Boot“ immer recht entspannt. Wir haben uns ein paar (ok eher ein paar viele) neue Yachten angeschaut, haben uns mit wirklich interessanten Leuten unterhalten und viele hochinteressante Vorträge angesehen.

Da war Stefan Boden von „diggerhamburg“ – der uns mit Polly und seinen Berichten wirklich super unterhalten hat. Seine „Bente“ haben wir vom Modell auf Boot über den Prototypen auf der Hanseboot schon mehrfach gesehen und das Projekt ist wirklich spannend. Überhaupt ist sein Segelblog immer wieder einen Besuch wert. Und auch seine Vorträge auf der Boot!

Dann haben wir Jimmy Cornell zugehört, der von seinem Versuch, die Nordost-Passage zu durchfahren berichtet hat. Spannend, ich stelle mir das aber sehr kalt vor.

Bei unserem ersten Besuch 2013 haben wir Leon Schulz mit seinem „Sabbatical auf See“ gesehen – und seine Idee vom Maßband hat vor allem Stefan nachhaltig beeindruckt. Leon Schulz hat während seines Vortrags ein Ikea-Maßband genommen, die 100 cm oben erstmal auf die „normale Lebenserwartung“ gekürzt. Dann hat er seine schon gelebten Jahre unten abgeschnitten. Und auf einmal sind da dann nicht mehr ganz so viele Zentimeter – und die will man doch mit Leben füllen.

Es waren noch viel mehr interessante Menschen und Vorträge dabei – darunter einige bekannte Segelblogger, unbekannte Weltumsegler und sehr bekannte Weltumsegler wie Bobby Schenk oder Wilfried Erdmann.

Insgesamt kann man die „Boot“ eigentlich allen empfehlen, die gerne segeln oder sich gerne Vorträge übers segeln anhören.

Für uns wird dieses Mal alles anders. Wir planen den Messebesuch nicht anhand der Vorträge, die wir gerne besuchen wollen – wir haben eine zwei Seiten lange Einkaufsliste, die abgearbeitet werden muss. Stefans und meine Telefonate beginnen zur Zeit oft mit „wir brauchen auch noch“ – was die Liste immer länger macht. Der Messebesuch wird zum Shopping-Traum. Trotz aller Einkaufswut haben wir hoffentlich doch noch etwas Zeit, ein paar Vorträge anzusehen – und am Samstag sind die Sailing Conductors im Boot-Club (als Folge meiner Idee in diesem Idea-Lab auf Facebook, cool, oder)? Da möchten wir auf jeden Fall hin!

Es ist gerade ein bisschen so ein Gefühl wie als kleines Kinder vor Heiligabend. Wir können es kaum erwarten und es ist schon ein bisschen schade, dass ich keinen „Boot“-Kalender habe 🙂

Wir freuen uns also sehr auf unseren Urlaub auf der Boot – und ich fürchte, dass ich wieder Urlaub vom Urlaub brauche – shoppen kann ja auch anstrengend sein.

Ach – apropos Shopping: Ich habe eine Antwort von Beneteau bekommen. Leider nicht auf die Frage, die ich gestellt habe. Aber immerhin eine Antwort  – ich werde also vermutlich einige Messestände abklappern dürfen, um eine LED-Birne für unser Ankerlicht zu bekommen. Es gibt aber vermutlich keine bessere Gelegenheit um an das richtige Ankerlicht zu kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.