Wann werden Männer erwachsen?

Zwei mir persönlich bekannte, männliche Crewmitglieder der Sundowner, im Folgenden S+B genannt, beschlossen nach einem fröhlichen Abend mit Elvis und diversen griechischen Getränken noch einen nächtlichen Ausflug zu machen. Das Transportmittel der Wahl sollte das Dinghy sein.

Nach etlichen Herausforderungen (Dinghy vom Liegeplatz entfernen, Motor anbringen, Tanken, Proviantierung, Austattung des Dinghys mit der vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstung) starteten S+B ihren Ausflug. Über das Ziel herrschte bei Abfahrt noch keine Einigkeit – während B gerne nach Sarande fahren wollte (15 Seemeilen), schlug S eine romantische Mondscheintour Richtung Korfu-Stadt vor und setzte sich schließlich auch durch.

Nach etwa 3 Meilen fiel S+B ein festgemachter Frachter auf, der dringend näher untersucht werden wollte. Ein geeigneter Liegeplatz für das Dinghy am Bug des Frachters war schnell gefunden. Während erste Versuche seitens B, die inzwischen als Zollkai identifizierte Hafenmauer zu erklettern fehlschlugen, erregten die beiden die Aufmerksamkeit der Port Police. Von dieser wurden S+B in Gewahrsam genommen, nachdem sie gezwungenermaßen den zuvor ausgewählten Liegeplatz zu verlassen und mit dem Dinghy am Heck des Frachters festmachen mussten. 

Währenddessen in Gouvia: Die weibliche Hälfte der Crew, durch das lautstarke Ablegemanöver inzwischen wieder wach, saß mit Blick auf die Hafeneinfahrt sorgenvoll am Steg. An Schlaf war ob der nach 1,5 Stunden immer noch abwesenden Crew nicht mehr zu denken. 

Das Gitter der Arrestzelle

S+B versuchten sich währenddessen an die Telefonnummern der zurückgelassenen Liebsten zu erinnern – vergeblich. Eine Identifikation durch die Port Police war auf diesem Wege also nicht möglich. Da S+B auch nach 1 Stunde in der Arrestzelle nicht bereit waren, von der irrwitzigen Geschichte des romantischen Mondscheinausflugs abzurücken, sah sich die Port Police gezwungen, den aktuellen Wohnort der nächtlichen Besucher persönlich aufzusuchen, um die Identität zu überprüfen. So musste das Dinghy an dem so vortrefflich ausgewählten Liegeplatz zurückgelassen werden und S+B bekamen einen Taxiservice der besonderen Art Richtung Sundowner. 

Die Sorge der weiblichen Hälfte der Crew war inzwischen in heiße, rauchende Wut umgeschlagen, auch um 5:30 war es ihnen deswegen immer noch nicht möglich zu schlafen. Das war aber auch besser, denn sie wären ohnehin kurze Zeit danach von S+B geweckt worden, die, begleitet von der Port Police vor der Sundowner Aufstellung genommen hatten. 

Aufgrund des offensichtlichen Zorns der beiden Damen, die sowohl Geschichte als auch Identität von S+B bestätigten, schlug die neutrale Stimmung der beiden Port-Police Beamten in Mitleid um. Sowohl S als auch B wären aber vermutlich gerne wieder mit zurück in die Arrestzelle gefahren – die drohenden Strafen brachten nun auch S+B um den Schlaf. Doch eine zweite Taxifahrt zur Arrestzelle stand in den frühen Morgenstunden nicht mehr zur Debatte. Um Verständnis für die Idiotie S+Bs werbend verabschiedeten sich die Port-Police-Beamten zügig – sie wollten nicht länger als unbedingt nötig Zeugen der sich nun andeutenden Standpauke werden, nachdem schon erste Vorboten dieser Strafpredigt vor allem den männlichen Beamten ebenfalls stramm stehen ließen. Auch die Sprachbarriere schien in diesem Moment keine Rolle mehr zu spielen – Standpauken in deutscher Sprache zeigen international eine erstaunliche Wirkung. 

Der vorübergehende Liegeplatz des Dinghys

Nach dem ersten Schock freuten sich S+B allerdings viel zu schnell wieder über das nächtliche Abenteuer. Noch. Denn als drakonischste aller Strafen neben lebenslangem Spüldienst und einer gründlichen Bootsreinigen wurde ein Shoppingabend in Korfu verhängt. Erschwert werden die Strafbedingungen durch exzessives Schuhe probieren und Auswahl sowie Anschaffung möglichst vieler, von S+B als nutzlos erachteter Multifunktionskleidungsstücke. 

Die Auslösung des Dinghys hat inzwischen stattgefunden. Es gab keine Verletzten, bis auf eine Brille auch keine weitere Verluste. Durch die umsichtige Vorbereitung des Trips bestand auch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mann und Dinghy. 

Nur eine Frage steht aktuell noch im Raum:

Wann werden Männer denn eigentlich erwachsen? 

 

2 Kommentare

  1. Hallo Jessica,

    ich bemühe mich eine schnelle, vielleicht auch etwas schmerzende Antwort zu finden: …NIEMALS!

    Aber wo sind denn die Fotos von Herrn S+B in der Arrestzelle und im Streifenwagen der Port-Police? Spaß …Nicht mehr schimpfen.

    Die Story müsst ihr nochmals im Detail erzählen, wenn wir uns das nächste mal sehen.

    LG Frank

    • Hallo Frank,

      ich fürchte, mit dieser Antwort werde ich dann wohl leben müssen!
      Den Streifenwagen – ein Nissan Micra – habe ich verpasst. Das nächste Mal dann :-O

      Wir hören uns

      LG Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.